Kaffeewissen

So lagerst du Kaffee richtig

6. Januar 2022

20220103_1515-ZURIGA-Kaffee-Lagern-DSC04471-b-kl

Du hast frischen Kaffee gekauft und fragst dich nun, wie du ihn am besten aufbewahrst? Die beste Verpackung für die Lagerung hast du bereits: Die Original-Verpackung deiner Kaffeebohnen. In diesem Blogpost erklären wir dir, wieso du keine weiteren Hilfsmittel benötigst und wie dein Kaffee am längsten frisch bleibt.

 

So solltest du Kaffee aufbewahren

Kaffee ist ein Frischeprodukt. Gesetzlich ist eine Mindesthaltbarkeit von bis zu 2 Jahren erlaubt. In dieser Zeit kannst du deinen Kaffee ohne Bedenken trinken. Alter Kaffee schmeckt flach, da er bereits viele spannenden Aromen verloren hat. Er bildet zudem auch weniger Crema, weil das in den Bohnen eingeschlossene CO2 als natürlicher Prozess entweicht. Unsere Faustregel: Kaffeebohnen solltest du innerhalb der ersten 3 Monate ab Röstdatum geniessen. Und wenn die Kaffeepackung einmal offen ist, etwa innerhalb eines Monats.

Deine Kaffeebohnen solltest du luftdicht, lichtgeschützt, kühl und trocken aufbewahren. Wenn Kaffee mit Sauerstoff in Kontakt kommt, oxidieren die natürlich vorhandenen ätherischen Öle und Fette. Der Geschmack wird flach, weniger komplex - im schlimmsten Fall werden die Fette ranzig. Feuchtigkeit und Wärme bewirken ähnliches.

Das wollen wir verhindern. Deshalb haben wir dir einige Faustregeln und Tipps zusammengestellt, damit du länger guten Kaffee trinken kannst.

 

Kaufe kleine Mengen

Der erste Tipp betrifft bereits das Kaffee kaufen. Wähle eine Verpackungsgrösse, die zu deinem Konsum passen. Es lohnt sich häufig mehrere kleine Packungen à 250 Gramm zu kaufen. Ist dein Haushalt gross und ihr trinkt viel Kaffee: Wähle eine 500-g-Packung.

 

Bewahre deinen Kaffee als Bohnen auf

Wenn du Kaffee mahlst, wird die Zellstruktur der Kaffeebohnen geöffnet und Aromen entweichen viel schneller. Kaufe also besser ganze Kaffeebohnen und mahle immer unmittelbar vor dem Koffeein-Kick.

 

Tagebedarf an Kaffeebohnen wird in Hopper gefüllt

 

Befülle deinen Bohnenbehälter nur mit dem Tagesbedarf

Der Bohnenbehälter ist nicht komplett luftdicht und auch nicht gut gegen Sonneinstrahlung geschützt. Idealerweise füllst du daher bloss etwa die Menge ein, die du an einem Tag brauchst.

(Unter uns: Der Autor dieses Beitrags ist meistens etwas zu faul, jeden Tag die Bohnen nachzufüllen. Wenn diese ein paar Tage im Hopper ausharren, ist das okay.)

 

 

Bewahre die Kaffeebohnen in Originalverpackung auf

Kaffeepackungen lassen sich gut zusammenrollen und mit einer Klammer Luftdicht verschliessen. Sie schützen gut gegen Licht und Luftfeuchtigkeit. Kurz: Sie sind bereits ein gute Möglichkeit um Kaffee zu lagern. Wenn du die Kaffeepackung auch noch in einer Schublade versorgst, wo die Temperatur etwas kühler ist, freuen sich die ätherischen Öle.

Airscape-Dose

 

Optional gibt es auch spezielle Kaffeedosen wie z.B. «Airscape». Durch ein Ventil entweicht die Luft, so dass man die Dose anschliessend beinahe wie bei einem Vakuum verschliessen kann. Man könnte die Kaffeebohnen direkt einfüllen oder besser gleich die Originalpackung dort platzieren. (Siehe nächster Punkt.)

 

Kaffee besser nicht in ein anderes Gefäss umfüllen

 

Fülle deinen Kaffee nicht in ein anderes Gefäss um

Deine Kaffeebohnen solltest du nicht in andere Gefässe umfüllen. Denn damit kommen sie nur unnötig in Kontakt mit der Luft.

 

Kaffee im Kühlschrank: Mach es besser nicht

 

Kaffee gehört nicht in den Kühlschrank

Ein Mythos, der sich hartnäckig hält: Kaffee ist im Kühlschrank länger haltbar. Die tieferen Temperaturen entschleunigen grundsätzlich den Alterungsprozess der Bohnen. Aber leider ist es im Kühlschrank auch sehr feucht und Kaffee nimmt den Geschmack anderer Lebensmittel im Kühlschrank an. Ein Espresso, der nach Käse riecht – nicht besonders attraktiv, oder? Und sobald du den Kaffee rausnimmst, bildet sich unerwünschtes Kondenswasser.

Wenn du doch einmal eine zu grosse Menge Kaffeebohnen gekauft hast, könntest du sie einfrieren. Achtung: Vakuumiere den Kaffee dazu zuerst in kleinen Portionen und friere ihn ein. Sonst könnte sich beim langsamen Auftauen erneut Kondenswasser bilden.

 

Fazit

Kaffee richtig aufbewahren ist keine Wissenschaft.

  • Kaufe kleine Packungen.
  • Befülle deine Mühle nur mit deinem Tagesbedarf.
  • Verschliesse die Originalbeutel deiner Kaffeebohnen mit einer Klammer luftdicht und versorge sie in deinem Küchenschrank.