Gute Zeiten, schlechte Zeiten?

News von ZURIGA
14. Mai 2020

Der Eingang zur ZURIGA Manufaktur.

Weil wir regelmässig gefragt werden, wie’s bei ZURIGA so geht, haben wir unsere Antworten hier zusammengetragen. Um es vorweg zu nehmen: Die Antworten sind ziemlich unspektakulär. Allerdings hat diese Krise eines klar gezeigt: Corona muss irgendetwas mit Kalk zu tun haben.


Verkauft ihr noch Maschinen?

ZURIGA hat aus zwei Gründen ziemlich Glück gehabt in dieser Krise.

  1. Zum einen fabrizieren wir ein Produkt, das ausgesprochen gut zum Homeoffice-Alltag passt. Wer arbeitet, braucht Kaffee – das scheint ein Naturgesetz zu sein, völlig unabhängig vom Arbeitsort.
  2. Zum anderen setzen wir seit Beginn primär auf den Verkauf via Internet. Unser Webshop war schon vor der Krise der beliebteste Weg zu unseren Kunden. Und während dem Lockdown war es auch der einzig mögliche Weg. Weil sämtliche Prozesse bereits eingespielt waren, musste auch keine Bestellerin länger als die üblichen 3 Tage warten auf die neue Espressomaschine.
     

Darum: Ja, wir haben auch mitten im Lockdown Bestellungen im üblichen Rahmen erhalten. Völlig überrannt wurden wir aber von ZURIGA Besitzern, die ihre Maschine wieder einmal entkalken wollten. Der Verkauf von Entkalkungsmitteln hat sich zeitweilig verzehnfacht.


Was hat sich verändert?

Besonders schmerzhaft war die Schliessung der SBB-Kantine nebenan. Jetzt haben wir eine Camping-Kochplatte in der Werkstatt, und jeden zweiten Tag gibt es Pasta. Ivo und Tizian kommen manchmal mit dem Velo in die Fabrik. Natürlich machen wir auch Homeoffice, wenn wir gerade keine Akkuschrauber oder Nietzangen brauchen.


Was blieb so wie vorher?

Unser Monteur arbeitet wie gewohnt weiter. Auch der Versand läuft. Die Liquidität scheint auszureichen und die Löhne sind gesichert. Bislang ohne Soforthilfe vom Bund.


Wie geht es euren Lieferanten?

Direkt gefährdet ist keiner unserer Zulieferer. Drei Produzenten sind sogar besonders ausgelastet, weil sie Komponenten für Beatmungsgeräte herstellen. Allerdings sind in Italien die Fabriken schon seit Mitte Februar geschlossen. Falls sich nichts ändert, gehen uns spätestens Ende Mai die ersten Teile aus.


Ich habe das Stelleninserat gesehen. Echt jetzt?

Ja, wir sind auf der Suche nach einer Monteurin. Bald werden wir die ZURIGA zum Milchschäumen lancieren, da kommt viel Montagearbeit auf uns zu.


Eine ZURIGA für Cappuccino?!

Ja genau. Neugierige abonnieren am Besten den Newsletter.