Neuer Job als Journalistin, Ingenieurin, im Finance oder als Service Designer – zurzeit haben wir Stellen ausgeschrieben wie noch nie. Bitte weitersagen!

Medien über uns

Bist du Journalistin? Dann findest du hier Kontakte und ein Presse-Kit mit Texten und Fotos.

Presse-Infos für Journalisten

 

«Sie überzeugt mit hochwertiger Verarbeitung, feinen Materialien, exakter Technik, Stil und kompakten Massen.» Marco Dettweiler hat unsere Kaffeemühle genau unter die Lupe genommen und berichtet, in der FAZ unter dem Titel «Die Schweizer mahl wieder» über seine Erfahrungen mit der Mühle.

Mai 2022

Süddeutsche Zeitung

«Die eine Kaffeemaschine fürs Leben» titelt die Süddeutsche Zeitung. Einen Tag vor Eröffnung unseres Stores in München besucht uns der Journalist Max Scharnigg an der Corneliusstrasse. Er teilt seine ersten Eindrücke und berichtet, was uns sehr am Herzen liegt: Reparierbarkeit, Langlebigkeit und gutes Design – von Hand gebaut in Zürich.

März 2022

Wie hat das alles mit ZURIGA begonnen und wo führt die Reise hin? Falstaff portraitiert die Geschichte von ZURIGA.
«Bei Zuriga glaubt man fest daran, dass echter Kaffee wieder einfach werden muss. Mit einer von Grund auf neu entwickelten Espressomaschine soll das gelingen.»

November 2021

Nach seinem Umzug nach Oldenburg vermisst taz-Autor Felix Zimmermann guten Espresso und kauft sich deshalb eine ZURIGA E2-S. Ein Erfahrungsbericht, dem wir gut nachfühlen können. Und mit (Spoiler!) Happy End: «Mittlerweile kann ich locker aus 18 Gramm gemahlenen Kaffeepulvers 36 Milliliter kräftigen Espresso beziehen. Ich kann Milch in Milchschaum verwandeln, der feinporig-cremig ist. […] Ich mache keine Latte-Art, aber ich liebe meine Maschine.»

November 2021

In den Schweizer Küchen wird aufgerüstet. Der Sonntagsblick berichtet über das wachsende Interesse an gutem Espresso zu Hause. Und welche Auswirkungen wir als Hersteller von Espressomaschinen davon spüren.

Mai 2021

Logo Blianz

Radikal einfach, das ist die ZURIGA. Die Bilanz berichtet darüber, dass unsere Kaffeemaschine nun auch Milch schäumen kann.

November 2020

How to spend it Logo

Style Director Isabelle Kountoure wählte für die Financial Times How to Spend it «classic and contemporary icons of minimalism». Die ZURIGA ist auch mit dabei.

November 2020

Raum und Wohnen Logo

Das Magazin «Raum und Wohnen» erwähnt uns erneut – die Milchschaum-Funktion sei eine Empfehlung wert.

November 2020

FAZ Logo

«Heisser Tipp im zweiten Anlauf» titelt die FAZ, nachdem sie das neue Modell ZURIGA E2-S mit Dampf zum Milchschäumen gestetet hatten. Autor und Tester Marco Dettweiler fand Gefallen an unserer Siebträgermaschine. «Die E2-S von Zuriga überzeugt mit minimalistischem Design, kompakter Grösse, exakter Technik, hohem Nutzwert und schneller Betriebsbereitschaft.»

August 2020

The Visitor Guide Logo

ZURIGA entwickelt, designt und baut Kaffeemaschinen in der Stadt Zürich. Klar, dass eine Erwähnung im «THE VISITOR» Guide für Zürich nicht fehlen darf.

März 2020

Süddeutsche Zeitung

In der Kategorie «Kurz gesichtet» findet die ZURIGA eine Erwähung in der Süddeutschen Zeitung. Die Materialisierung aus Edelstahl, Glas und Holz gefiel dem Autor genauso wie die Kompakte Grösse und die Entstehungsgeschichte von ZURIGA.

Februar 2020

Hochparterre Logo

Das Magazin «Hochparterre» berichtet ausführlich mit schönen Fotos aus der Manufaktur über ZURIGA und die Geschichte hinter der Maschine. Von der Ursprungsidee, Crowdfunding bis hin zur Fertigung und (Weiter-)Entwicklung hier in Zürich Altstetten.

Februar 2020

Raum und Wohnen Logo

«Raum und Wohnen»-Autorin hatte die ZURIGA E2 schon seit 2016 auf ihrer Wunschliste. Sie berichtet von ihrem Besuch in der Manufaktur und beschreibt, was die ZURIGA ausmacht.

Dezember 2019

Tyler Brule kennt in der Schweiz jeder, der das Grounding der Swissair und die Widerauferstehung der SWISS erlebt hat. Spätestens seit dann ist der Creative Director von Monocle angetan von Zürich. Und von ZURIGA. So brachte er uns an seine internationale Monocle Quality of life conference.

Juli 2018

Die NZZ berichtet, wie aus den 318 Einzelteilen eine Espressomaschine wird. Und sie holt eine Zweitmeinung von einem bekannten Zürcher Röster ein.

April 2018