ZURIGA macht Ferien. Ab Montag, 9. August sind wir zurück und versenden offene Bestellungen. Der ZURIGA Store bleibt offen.

Mit Glück bei RonOrp gewinnen:
ZURIGA E2-S

Feinporiger Milchschaum

Die ZURIGA E2-S schäumt feinporigen Milchschaum für Cappuccino, Latte Macchiato oder den klassischen Milchkaffee. Nach nur 20 Sekunden Aufheizzeit schwenkst Du die Dampflanze aus. Auf Knopfdruck schiesst heisser Dampf aus der Lanze. Und mit etwas Übung zauberst du schon bald Herzen auf deinen Cappuccino.

Gewinnen oder nicht: Bleib informiert.

Mitmachen ist alles. Aber nur mit einem Newsletter-Abo von ZURIGA bleibst du zu 100% auf dem neusten Stand, wenn wir neue Produkte und Dienstleistungen rausbringen. Melde dich an, dann weisst du Bescheid.

Die Idee

Ganz am Anfang stand die Idee, eine Maschine zu bauen, die nur eines kann. Espresso – den aber in perfekter Qualität. Die ZURIGA E2-S ist nun unser zweites Produkt. Wir haben ihr einen neuen, komplett unabhängigen Heizkreis eingebaut. Von aussen erkennt man das erst mal nur an der Dampflanze. An der Grösse und Aufheizzeit hat sich nichts geändert. Und auch der Anspruch an die Qualität ist der gleiche.

Clevere Steuerung

In der ZURIGA E2-S arbeiten zwei unabhängige Heizaggregate für Kaffee und Dampf. Im Gegensatz zu konventionellen Zweikreiser-Maschinen startet das Dampfaggregat der ZURIGA nur wenn es wirklich benötigt wird. So sparst du Energie, wenn es nach dem Essen ein Espresso ohne Milch sein soll.

ZURIGA E2-S kaufen

Intuitiv ist einfach ist patent

Normalerweise haben Espressomaschine einen Schalter fürs Aufheizen und dann nochmal ein Drehventil für den Bezug des Dampfs. Beides hatte unser erster Prototyp auch. Bis wir feststellten, dass sich die Elemente unsichtbar ins bestehende Design einfügen lassen. Nun merkt die ZURIGA E2-S, ob die Lanze ausgedreht ist und heizt sofort auf. Und für die Aktivierung des Dampfventils drückst du auf denselben Schalter, wo im Kaffeemodus die Pumpe gestartet wird. Das tönt zwar einfach, war aber nicht ganz einfach zu realisieren. Und erstaunlicherweise ist darauf bisher noch keiner gekommen.

Sollte man das nicht zum Patent anmelden? (Spoiler: Haben wir letzte Woche gemacht)