Mahlen ohne Mühle: 4 Alternativen

Kaffee machen von ZURIGA
Zuletzt aktualisiert: 10. November 2020

Zur Ergänzung unserer Kaffeemaschinen empfehlen wir eine passende elektrische Mühle mit Scheibenmahlwerk. Für alle, die trotzdem auf keinen Fall ein zweites Gerät in der Küche haben wollen, zeigen wir in diesem Blogpost 4 Alternativen auf.

Kurz-Theorie: Mahlgrad und Menge

Für Kaffeepulver, das in Siebträgermaschinen verwendet wird, sind zwei Aspekte entscheidend:

Die Frische

Frisch gemahlenes Kaffeepulver schmeckt besser als solches, das am Vorabend oder gar vor einer Woche gemahlen wurde. Die Art der Aufbewahrung spielt dabei nur eine kleine Rolle. Sobald eine Kaffeebohne vermahlen wird, können ätherische Öle und Gaseinschlüsse in der Bohne leichter entweichen. Beide Stoffe sind jedoch wichtig für die Kaffeequalität. Die Öle geben dem Kaffee seinen Geschmack, die Gase eine schöne Crema. Altes Pulver schmeckt in der Tasse flach und produziert keine oder nur eine dünne Crema.

Der Mahlgrad

Auch das frischeste Kaffeepulver nützt nur wenig, wenn der Mahlgrad zu grob oder zu fein eingestellt ist. Zu grobes Kaffeepulver bietet dem Wasser keinen Widerstand, es schiesst daran vorbei und nimmt keine Aromen auf (unterextrahiert). Zu feines Kaffeepulver bietet zu viel Widerstand. Das Wasser läuft nur langsam oder gar nicht am Pulver vorbei (überextrahiert).

Die Alternativen zur elektrischen Kaffeemühle

Was sind also die Alternativen zum weiteren Küchengerät neben der ZURIGA?

1. Handmühlen

Eine Handmühle bedeutet zwar ein Ding mehr in der Küche, aber immerhin eines, das in einer Schublade versorgt werden kann. Die Vorteile: Mit einer Handmühle kannst du portionenweise mahlen, also immer genau so viel Pulver, wie du gerade benötigst. Und du kannst den Mahlgrad nach jeder Portion neu einstellen, sollte der Kaffee zu schnell oder zu langsam herausgeflossen sein. Empfehlen können wir die Comandante, eine hochwertige Handmühle aus Deutschland. Der Nachteil: Pulver für einen doppelten Espresso zu mahlen dauert zwei Minuten. Und ist Handarbeit. Dafür hat man auch gleich ein kleines Muskeltraining absolviert.

So stellst du den Mahlgrad für Espresso richtig ein

2. Gemahlen vom Röster

Bei diversen Röstern kannst du deinen Kaffee auch gemahlen beziehen. Am besten sagst du dem Personal, mit welcher Maschine du arbeitest, damit sie dir den richtigen Mahlgrad einstellen können. Wir empfehlen, möglichst kleine Mengen Pulver (250 g) zu beziehen und dieses schnell zu verbrauchen. Gemahlenes Kaffeepulver schmeckt schon am zweiten Tag nach der Mahlung anders als am ersten. Um eine Rösterei in deiner Nähe zu finden, hilft dir zum Beispiel diese Karte von den Kaffeemachern.

 

3. Mühlen bei Migros / Coop

Die beiden Grossverteiler der Schweiz haben eine alte Tradition gemein: Die Kaffeemühlen in den Kassenbereichen. Das sind präzise Mahlwerke, mit denen du problemlos Kaffee für Siebträgermaschinen mahlen kannst. Leider sind sie alle etwas unterschiedlich eingestellt. Du solltest deshalb mehrere Mahlversuche mit kleinen Kaffeemengen machen, damit du möglichst schnell zu einem guten Mahlergebnis kommst. Wir empfehlen mit Kaffee frisch vom Röster vorbeizugehen, beim Mahlgrad «Espresso» zu starten und noch zwei, drei Mahlgrade feiner zu testen.

Links: Das ZURIGA Doppelsieb, rechts: Ein Super Crema Sieb

4. Für Optik: Super Crema Sieb

Ein Trick aus den Siebzigern, aber er funktioniert noch immer. In ein Super Crema Sieb kannst du jede Art von Pulver, unabhängig von dessen Frische oder Mahlgrad hineingeben, und wirst immer eine schöne Crema auf deinem Kaffee erhalten. Eine Doppelwand sorgt für zusätzlichen Druck und voluminöse Crema. Geschmacklich lässt dieser Kaffee jedoch die Qualitäten von frisch gemahlenem Espresso vermissen. Um zu prüfen, ob der Kaffee deinen Ansprüchen trotzdem genügt, senden wir dir gerne testweise ein Super Crema Sieb zu. Schreib uns dazu an info@zuriga.ch.

Kaffee mit einem Super Crema Sieb: Optisch viel Crema.